Wochenendfeierei No 17-2021 von Schlafschafen, einer Rhabarber-BBQ-Soße und skurrilen Bücherheld:innen

Wochenrückblick No 17-2021, Kirschblüte im Hofgarten Würzburg, Residenz Würzburg

@enthält ggf. Werbung für den alltagsfeierlichen Wochenrückblick No 17-2021, durch Verlinkungen, zu Projekten, Bloggerkolleginnen, Affiliate Links (diese sind mit * markiert, hier bekomme ich eine kleine Provision, wenn du über meinen Link gehst und dort einkaufst. Danke für deine dadurch entgegengebrachte Unterstützung und Wertschätzung mir gegenüber) und ggf. Kooperationen. Kennzeichnungspflichtig, allerdings immer von Herzen und aus Überzeugung.

Was hat dich diese Woche glücklich gemacht?

Diese Frage stellt Denise von Frl. Ordnung jedes Wochenende auf ihrem Blog. Ich möchte diesen Rückblick als meine persönliche Wochenendfeierei zelebrieren und dir ein bisschen erzählen, was im Hause Alltagsfeierei so los war.

“Wo ist denn nur der Monat hin?”, das frage ich mich eigentlich noch immer. Bunt und abwechslungsreich, aber auch recht #wechselhaft, so war unterm Strich der April für mich. Ich durfte mich in Geduld üben und gefühlt hat sich mehr im Inneren als im Äußeren bei mir bewegt.

Ich musste viel regieren, oft ins Vertrauen gehen und den Dingen ihren Lauf lassen. Und was soll ich sagen: es hat funktioniert. Alles purzelte an die Stellen, an die es sollte und fühlt sich nun (im Rückblick ;-))) auch gut an.

Meinen Hexenschuss bzw. meine zickige Bandscheibe habe ich auch wieder in den Griff bekommen und dabei auch eine (für mich) neue Art des Yogas entdeckt.

Außerdem war ich das erste Mal seit Monaten wieder in Würzburg unterwegs und ich habe diesen Arbeits-Urlaubstag sehr genossen, auch wenn er mich ziemlich zum Nachdenken gebracht hat.

Wochenrückblick No 17-2021, Kirschblüte im Hofgarten Würzburg, Residenz Würzburg

Kirschblütenexplosion im Hofgarten, Residenz Würzburg.

Weiterhin hat mich auch die Aktion #allesdichtmachen bewegt, besonders die krassen Reaktionen darauf. Wie ich das nach außen hin in Worte fassen sollte, konnte ich für mich nicht klarbekommen. Darum habe ich das einfach gelassen.

Dann ist mir dieses Video begegnet, das es für mich stellvertretend auf den Punkt bringt:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

So bin ich dann auch auf die Idee für #diefreitagsfragerei gekommen (dazu unten mehr) und wenn du jetzt Bock auf Tomatensalat hast, dann hätte ich da sogar ein Rezept für dich ;-))).

Tomaten-Salat, bunter Tomaten-Salat, Tomatensalat, Tomatensalat a la Jamie Oliver, Jamie Oliver, einfach, Kochquickie, Tomaten, gesunde Küche, Salat,

Mein alltagsfeierlicher Wochenrückblick No 17-2021 

Auf meinem Blog blieb es auch etwas ruhiger, obwohl im Hintergrund ganz viele Projekte und administrative Aufgaben gerockt wurden, die zwar noch nicht sichtbar, aber am Entwickeln und Entstehen sind.

Für meine Kooperation mit dem Thema Food Pairing habe ich z. B. insgesamt drei Rezepte ausprobiert bzw. verfeinert und die Änderungen auf Umsetzbarkeit ausgetestet. So ist nicht nur die Rhabarber-BBQ-Soße entstanden und ich habe mich entschieden, dass es mindestens eines der beiden Rezepte noch auf meinen Blog schaffen wird.

Das Rezept für die fruchtig-herbe Grillsoße ist nun online und ich wünsche dir viel Spaß beim Ausprobieren und Nachmachen.

Food Pairing - Rezept für eine Rhabarber-BBQ-Soße mit Rhabarbernektar, einfach lecker und natürlich mit Saft. Verband für deutsche Fruchtsaft-Industrie

#diefreitagsfragerei

Bei #diefreitagsfragerei ging es diese Woche um Totschlagargumente, bzw. Killerphrasen, die uns schon entgegen geschleudert wurden. Formulierungen und Aussagen, die uns zeigen, dass unser Gegenüber nicht bereit ist, sich auf Augenhöhe mit uns auseinandersetzen zu wollen.

Als ich eure Sätze gesehen habe, habe ich teilweise richtig Bauchweh bekommen, weil sie mir selbst eben auch nicht unbekannt sind oder weil ich mir eben genau vorstellen kann, was das mit einem macht, wenn man das immer wieder zu hören bekommt.

Killerphrasen sind gerade in Bezug auf Corona ein großes Thema und ich mache mir wirklich Sorgen um unsere Diskussionskultur in Deutschland.

Bei mir waren das oft diese Sätze: “Du arbeitest doch eh nur halbtags!”, wenn ich z. B. bemerkte, dass ich den zugigen Schreibtisch zwischen zwei Türen nicht wirklich als Platz akzeptieren werde.

“Du hast dir das doch so ausgesucht.”, wenn ich es wagte, mal zu kommunizieren, wie anstrengend und herausfordernd es ist, drei kleine Kinder, Job, Nebenjob, Haus und Co. unter der Woche alleine gerockt zu bekommen.

“Dir hätte man nur mal kräftig den Hintern versohlen müssen.”, als das Gespräch mal auf meine Erkrankung Depression und meinen langen Krankenhausaufenthalt gekommen war.

#ohneworte aber im übrigen ist das auch Vergangenheit, denn inzwischen halten sich die Menschen mit solchen Erwiderungen oft bei mir zurück. Warum das so ist? Einerseits weil ich mir die Zeit spare, mich mit solchen Menschen näher zu verbinden, andererseits wohl auch, weil sie inzwischen spüren, dass sie meine schlagfertige Antwort wohl gar nicht so gerne hören möchten ;-))).

Deshalb mein Tipp an dich: überlege dir schon mal ein paar Antworten, die du geben kannst, wenn dir der nächste diese Phrase wieder um die Ohren schlagen will oder dreh dich einfach um und gehe, gerne auch mit einem Augenrollen und das darf dein Gegenüber auch mitbekommen.

Denn nicht jede Frage bedarf einer Antwort und nicht jede Aussage braucht eine Reaktion. Schütze deine Energie und bleib schön bei dir.

#allesneumachtdermai wir fangen mit der Planung fürs #reisenzuhause (ab Juni) an…

Der Mai-Newletter wird am 03.05.2021 in deinem Posteingang zu finden sein.

Bist du schon angemeldet?

Möchtest du noch vor allen anderen die Details wissen? Dann melde dich gerne für die pusteblumenleichte Monatspost an.

Jeder, der sich außerdem in der Newsletter-Mailingliste registriert hat, ist im monatlichen Lostopf und kann ein #alltagsfeierlicheüberraschungspost-Päckchen gewinnen, das auch immer das Monatsthema etwas aufgreift.

Suedtirol, Suedtiroler Apfel, blaue Stunde, Schenna, Suedtiroler Speck, Visit Southtyrol, Road to Southtyrol, Berge, Dolomiten, Sonnenuntergang

#reisezuhause – wie können wir uns den Urlaub nach Hause holen? Das ist das Sommerthema auf diealltagsfeierin.de 

Möchtest du auch Teil der Gastblogger sein? So stelle ich mir das konkret vor:

Möglicher Inhalt für den Artikel über dein Lieblingsland oder -ort:
  • kulinarisch: Frühstück, Lieblingsessen, ein leckeres Dessert oder ein Traditionsgericht, das nicht fehlen darf.
  • Welches Buch/Bücher entführt uns gedanklich dorthin oder welcher Film oder Serie lässt uns in das Land eintauchen? Oder auch eine Playlist, die wir einbauen können
  • Der Cocktail am Abend oder ein Getränk das dort gerne getrunken wird – eine Weinempfehlung…
  • lustige FAQ’s
  • ein DIY, oder, oder, oder….
Granatapfel-Spritz, Rossi, das leckere Sommergetränk

Wie wäre es mit einem Granatapfel-Spritz?

Schreibe mir gerne an hello(at)diealltagsfeierin.de und wir gehen in die Planung. Die Umsetzung dazu wird ganz individuell erfolgen. Der Artikel und die Bilder können von dir komplett alleine kommen oder ich übernehme das Rezeptshooting und andere Teile, das besprechen wir dann persönlich.

Aktuelles Gewinnspiel “Glücksorte in Unterfranken”

Auf Instagram verlose ich gerade jeweils eines von drei Büchern, die dir Unterfranken von seiner schönsten Seite zeigen. Wenn du mitmachen möchtest, hier geht’s zum Instapost.

Glücksorte in Unterfranken, der ganz besondere Reiseführer aus dem Droste-Verlag

Bücherliebe “skurrile Charatere” 

So realistisch skurril wie es im obigen Video zugeht, so darf auch die Handlung in Büchern sein, die ich höre. Ich liebe Geschichten von besonderen Menschen, die oft wie deplatziert im Leben wirken, aber doch gerade deshalb genau so richtig sind wie sie sind. Drei von diesen Alltagsheld:innen stelle ich dir kurz vor:

Gail Honeyman “Ich, Eleanor Oliphant”*, Roman

Wie Eleanor Oliphant die Liebe suchte und sich selbst dabei fand. Eleanor Oliphant ist anders als andere Menschen. Eine Pizza bestellen, mit Freunden einen schönen Tag verbringen, einfach so in den Pub gehen? Für Eleanor undenkbar! Und das macht ihr Leben auf Dauer unerträglich einsam. Erst als sie sich verliebt, wagt sie sich zaghaft aus ihrem Schneckenhaus – und lernt dabei nicht nur die Welt, sondern auch sich selbst noch einmal neu kennen. Mit ihrem Debüt “Ich, Eleanor Oliphant” ist Gail Honeyman ein anrührender Roman mit einer unvergesslichen Hauptfigur gelungen. Ihre erfrischend schräge Sicht auf die Dinge zeigt uns, was im Leben wirklich zählt. Liebe. Hoffnung. Ehrlichkeit. Und vor allen Dingen die Freundschaft. “Absolut mitreißend.” Jojo Moyes (Quelle Amazon)

“Pandatage” von James Gould-Bourn* 

Danny Malooley hat es schwer. Ein Glückspilz war er noch nie, aber seitdem seine Frau vor etwas mehr als einem Jahr bei einem Unfall ums Leben gekommen ist, läuft gar nichts mehr glatt. Sein kleiner Sohn Will hat aufgehört zu sprechen, Danny verliert den Job, und als ihm auch noch sein Vermieter mit Rausschmiss droht, kauft er von seinem letzten Geld ein Pandakostüm, um als Tanzbär Geld zu verdienen. Doch tanzen kann er leider auch nicht …
Ein Panda steht für Frieden und Freundschaft, aber so weit denkt Danny nicht. Das Kostüm ist ein Ladenhüter und billig, deshalb muss es als Verkleidung herhalten. Ein neuer Straßenkünstler ist geboren. Anfangs macht sich Danny vor allen Dingen lächerlich, aber als sich die Pole-Tänzerin Krystal seiner erbarmt und ihm Tanznachhilfe gibt, klingelt die Kasse so leidlich. Als Pandabär verkleidet beobachtet Danny eines Tages, wie sein kleiner Sohn Will von anderen Jungen schikaniert wird, und schreitet ein. Will fasst Vertrauen in den vermeintlich fremden Panda. Und er spricht. Ein Roman voller Situationskomik, der rührend und saukomisch zugleich eine der liebenswertesten Vater-Sohn-Beziehungen in der Literatur beschreibt. (Quelle Amazon*)

“Die Phantasie der Schildkröte” von Judith Pinnow*

Edith ist Mitte vierzig und wohnt allein in einer kleinen Wohnung in Köln. Ihr Leben verläuft in sehr engen Bahnen. Tagsüber arbeitet sie bei einer Versicherung, abends schaut sie Fernsehen. Außer zu ihrer Mutter, mit der sie sich pflichtschuldig einmal im Monat trifft, um sich von ihr kritisieren zu lassen, hat sie kaum Kontakte. Das ändert sich, als sie mit einer Zehnjährigen im Aufzug stecken bleibt. Die Kleine beginnt ein raffiniertes Spiel mit ihr, der Beginn einer sehr ungewöhnlichen Freundschaft. Jeden Tag muss Edith eine neue Aufgabe erledigen, und ihr Leben verändert sich dabei mehr als sie es je für möglich gehalten hätte. Eine poetische Geschichte über die Kraft des Wünschens. (Quelle Amazon*)

Klitzekleine Glücklichmacher im Wochenrückblick No 17-2021

Von meiner Würzburger Auszeit hatte ich oben schon geschrieben. Der To-Go-Brunch am Main mit anschließendem Fotoshooting und einem Kaffeetrinken im Hofgarten zusammen mit Birgit wird mir wohl noch lange in Erinnerung bleiben. Hat es mir doch auch gezeigt, dass wir es uns auch ganz coronakonform und selbstverantwortlich schön machen können und dann auch wieder Kraft für die die nächsten Herausforderungen haben.

Frühstück am Main, Flawless Würzburg, Wochenrückblick No 17-2021

Wochenrückblick No 17-2021, Hofgarten Würzburg mit Kaffee von der Kaffeemanufaktur Würzburg

Am Freitag sind meine neuen Blumen von Freddie’s Flowers wieder geliefert worden und auch diesen Monat kann ich wieder vier Sträuße an euch verschenken. Einfach den Code BettinH26 einlösen, wenn er nicht mehr funktioniert, dann sind die vier Sträuße vergeben. Ich werde das aber auch überprüfen und dann den Code zeitnah entfernen.

Wochenrückblick No 17-2021, Freddies Flowers

So schön sieht der Strauß schon aus, wenn er eigentlich noch gar nicht wirklich blüht. Jeden Tag wieder neu überraschend.

Glücklich machen mich gerade viele Sachen, die mehr im Inneren oder Verborgenen passieren und sich einfach so ergeben ohne dass ich weiß, wohin das alles führen wird.

Außerdem habe ich das erste Mal Yin-Yoga für mich ausprobiert und mich gleich verliebt. Endlich eine Yogapraxis, bei der ich mir vorstellen kann, dass ich sie gleich morgens nach dem Aufstehen für ein bis zwei Mal in die Woche integriere. Das funktioniert nämlich wunderbar im Pyjama. Der Bademantel drüber sorgt als Deckenersatz für Wärme und auch das chillige Aufwachen, das ich morgens so brauche, beginnt eben nun auf der Yogamatte.

Das lange Dehnen hat wirklich für Besserung meiner Beschwerden gesorgt. Besser geht es also nicht.

Hier findest du die beiden Videos von Mady Morrison, die ich zum Einstieg ausprobiert hatte:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Gerade was die Konzepte bezüglich meines #beYOUtiful Angebotes betreffen, ist derzeit so einiges am Wachsen und Entstehen. Hier gilt mein Leitsatz “Es darf leicht sein!”, denn genau diese Leichtigkeit möchte ich dir zeigen, wenn du mir dein Vertrauen schenkst.

Speiseplan im Wochenrückblick No 17-2021 für die Woche vom 03.05.2021 – 09.05.2021

Den Essensplan für nächste Woche und natürlich auch die Rezepte findest du, wenn du auf den Link klickst:

Essensplan No 17-2021-0001

Was hast du diese Woche so erlebt?

Bist du gut in den Mai getanzt (Let’s Dance war hier bei mir mein Stellvertreter ;-)) und wie hast du den April im Rückblick so empfunden? Erzähl mal.

Ich wünsche dir einen grandiosen Sonntag, einen fulminanten Mai und freue mich, wenn wir uns so gemeinsam begleiten.

Sonntagsfeierliche Grüße

Bettina, diealltagsfeierin.de

P. S. Möchtest du immer sonntags einen Überblick der veröffentlichen Artikel der letzten Woche? Dann abonniere hier die sonntägliche Wochenpost.

Merk's dir für später!

Die pusteblumenleichte Monatsfeierei - Jeden Monat ein neues Thema mit Gastbeiträgen, Links zu Kollegen*innen, ein Freebie und die Chance auf eine alltagsfeierliche Überraschungspost in deinem Briefkasten.

Du möchtest keinen Artikel mehr verpassen? Dann ist die sonntägliche alltagsfeierliche Wochenpost deine Wahl mit der Artikelübersicht der letzten Woche.

*Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse zum Zweck der Direktwerbung (Benachrichtigung über neuen Blogbeitrag) gemäß Art. 6 Abs. 1 lit. A DSGVO erhoben und verarbeitet wird. Die E-Mail-Adresse darf nur zu diesem Zweck benutzt werden, eine andere Verarbeitung oder Weitergabe an Dritte findet nicht statt. In jedem Newsletter befindet sich ein Link zur Abmeldung. Die Speicherung der Daten kann jederzeit widerrufen werden.

3 Kommentare

  1. Liebe Bettina, schon verrückt, was alles in so eine Woche passt. 😉

    Deine Buchtipps hören sich interessant an.

    Bei der Rhabarber-BBQ-Soße bin ich mir nicht so sicher, ob das etwas für mich ist. Aber ich denke, ich werde ihr eine Chance geben und für unser Familien-Geburtstags-Grillen im Sommer zubereiten. In der festen Hoffnung, dass dieses Familien-Event stattfinden kann.

    Die Beiträge unter deinem Post zu den “Killerphrasen” haben mich sprachlos und teilweise sehr traurig gemacht. Wie viel Worte kaputt machen können. Blöderweise fällt einem ja auch nicht immer eine passende Antwort ein.

    Ich hätte da auch noch ein Beispiel: “Sie müssen einfach nur aufstehen und loslaufen. Den Schwindel bilden Sie sich ein.” Danke für Nichts an den Fachidioten aus dem Krankenhaus beim Entlassungsgespräch, den ich dann an der Wand entlang schwankend einfach stehen gelassen habe. Blödmann. Glücklicherweise war dieser Herr eine Ausnahme, während meines April-Ärztemarathons bei dem mir sehr viel Empathie entgegengebracht wurde.

    Den April habe ich mit einem Glas Wein, dem ersten seit Anfang März oder so, verabschiedet. Den Mai mit einem ersten Ausflug und “längerem” Waldspaziergang (2,5 km) begrüßt. Und nun schaue ich mal, was der Mai bei mir alles “neu machen wird”.

    Liebe Grüße von
    Katrin

  2. Das ist im neuen Monat meine Lieblingslektüre, im Bett sitzend, Kaffee in der Hand und alltagsfeierliche Wochenpost lesen…
    Und es fühlt sich erschreckend an, was manche Menschen einem antun können mit Worten…
    Sonntagsgrüße von Biggi

  3. Liebe Bettina,
    vielleicht hättest du dem Killerphrasensprecher mal den Hintern versohlen sollen, so, wie der sich aufgeführt hat!
    Deine anderen Phrasen könnte ich noch ergänzen, das hat mich oft fertig gemacht, heute perlt es meist ab.
    Danke für deinen schönen und herzöffnenden Beitrag und viel Spaß mit Yin Yoga, ich liebe es.
    Alles Liebe,
    Nicole

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.