Wie du die Balance findest…..

Schon ewig wollte ich eine neue Seelensache schreiben und damit begonnen habe ich schon oft. Ein paar Worte oder sogar Absätze, habe ich getippt und dann stockte es.

“Wenn es sich zu schwer anfühlt, ist es nicht der richtige Moment.”, diesen Satz habe ich vor einiger Zeit irgendwo mal aufgeschnappt und festgestellt, dass diese Aussage wirklich passt.

Genau deshalb habe ich es dann gelassen, denn krampfhaft einen Text herausleiern, gibt genau das: einen Krampf, den keiner braucht.

Heute Morgen bin ich aufgewacht und hatte das Wort “Balance” in meinem Kopf. Viel Zeit ihm nachzuspüren, hatte ich nicht, denn der heutige Tag hat es in sich.

Das Aufstehen beginnt schon mit der Taktung im Badezimmer, denn vier Ladies und ein Göga möchten alle fast zeitgleich das Haus verlassen……

Dann folgt im Stau-Stehen und sich mit grimmigen Fahrerkollegen auseinandersetzen, die das System des Reißverschlussverfahrens nicht kapieren und deshalb einem richtig nah kommen, hat frau sie doch quasi überholt!!!!!

Erster Termin, dann kurz etwas frühstücken und weiter zum Sporteln, sich kurz verquatschen und die Einkaufsliste abarbeiten. Nach Hause, Einkäufe rein- und hochschleppen, diese aufräumen und gleich das Kochen beginnen, denn die Brut ist gleich auch wieder da. Yeah, wenigstens ist Suppendienstag.

Das erste Mal Pause gibt es dann um halb drei und ich habe weder gearbeitet, damit meine ich die Tätigkeit, die ich neben dem Fulltime-Job als Mom noch ausübe, noch habe ich schon mal kurz einen Blick in meine Lehrbücher gesteckt.

Wo war ich stehen geblieben? Wie hieß das Wort, mit dem ich heute erwacht bin :-)))))))?

BALANCE.

Ja, balanciert habe ich, denn getaktet war der Tag bis jetzt minutiös…… ausbalanciert eher weniger, denn an solchen Tagen komme ich ins Wanken.

Es ist zu viel eigentlich….denn modifiziert ist es schon.

Wo hat das Fernstudium Platz, wo das Bloggen, die Aufträge und irgendwelche dubiosen Elternabende, wo ist Zeit, mal nur zu sitzen und gar nichts zu tun?

Wann ist es genug oder wo darf es noch ein bisschen mehr sein? Wie komme ich zu der Ruhe, die ich brauche, aber viel zu selten bekomme?

Auf diese Fragen bin ich zur Zeit des Öfteren gestoßen und deshalb habe ich beschlossen, dem noch genauer auf den Grund zu gehen.

Ich habe einen Fragenkatalog entwickelt und wenn du zur Zeit auch häufig das Gefühl hast, ins Straucheln zu kommen, lade ich dich ein, dich mal damit zu beschäftigen.

Ausbildung zur Seiltänzerin – Ausbildungsplan – Teil 1 die Istaufnahme

Um ein ausbalanciertes Leben zu führen, stelle dir erst mal die folgenden Fragen:

Wann bist du am leistungsfähigsten und hast du in dieser Zeit auch die Chance, die Projekte dafür in Angriff zu nehmen?

Was brauchst du für deine “perfekte Arbeitsumgebung”? Absolute Ruhe oder leise Musik im Hintergrund? Menschen, die um dich herumwuseln oder genau das Gegenteil?

Ist dein Arbeitsplatz für deine Bedürfnisse ausreichend ? Wenn nicht, mach ein Brainstorming, was für dich noch hilfreich sein könnte.

Setze es um und ignoriere das eventuelle (ganz sicher ;-)))))))) Augenrollen deiner Mitbewohner. Es geht um dich und damit kennst nur du dich richtig aus.

Kannst du stundenlang durchpowern oder brauchst du alle 90 Minuten eine kurze oder vielleicht sogar längere Pause? Nimm darauf Rücksicht, auch zwei Minuten mal auf die Toilette zu verschwinden und ein bisschen länger als nötig die Hände zu waschen bringt Abstand.

Atmen nicht vergessen 😉

Plane für jeden Tag eine klitzekleine (gerne auch größere) Auszeit. Das darfst du. Punkt.

Kennst du deine Kraftquellen? Rückzug oder Herzensfreundinnenzeit? Raus in den Wald oder die Nase in ein Buch stecken? Was gibt dir ein gutes Gefühl?

Was ist mit deiner Ernährung und deinen Trinkgewohnheiten? Alles paletti oder gibt es da noch Verbesserungsbedarf?

Wie sieht dein idealer Start in den Tag aus und was sind die Stolpersteine, die dir hier im Weg liegen?

Gibt es Aufgaben, die dich regelmäßig gen Abgrund führen? Kannst du sie abgeben oder zumindest ab und an delegieren?

Welche Störfaktoren sind dir bekannt? Benenne sie. Hast du eine kreative Idee, diesen ihre Macht zu entziehen?

Welche Hobbies bringen dein Herz zum Hüpfen, aber du findest einfach keine Zeit dafür?

Ganz schön viel, oder?

Ja, ist es, es bietet aber auch ein unwahrscheinliches Potential. Nämlich das ganz DU zu sein. Gut für dich zu sorgen und so genug Kraft zu haben, um bei aufkommendem Wind nicht gleich vom Seil geweht zu werden. Schreib es auf, wertfrei und dann lass es erst mal ruhen oder geh einen kleinen Punkt davon an. Irgendwas ist auf jeden Fall bei dir in Bewegung gekommen, auch wenn du es noch gar nicht spüren kannst.

Ich kann dich beruhigen, ich stecke auch noch mittendrinnen. Aber ein paar kleine Erfolge konnte ich schon umsetzen – du vielleicht ja auch und es ist dir noch gar nicht so bewusst ;-).

Ausbildung zur Seiltänzerin – Ausbildungsplan – Teil 2 –  die Modifikation:

Ein paar (Fall-)Beispiele kann ich dir nennen:

Meine Prioritätensetzung hat sich z. B. die letzten Jahre verschoben: Pflicht und Kür haben bei mir eine gleiche Wertigkeit, d. h. die Kür wird nicht zu Gunsten der Pflicht vernachlässigt.

Dazu gehören meine zwei festen Sporttermine, die wirklich nur wegen Krankheit oder diesen verflixten Elternabenden ins Wanken geraten könnten.

Ich habe doch tatsächlich geschafft, das Bügeln fast ganz zu lassen…..eine Höchstleistung von mir, die mir wertvolle Stunden schenkt und außerdem auch die Kreativität der Tochterkinder beflügelt hat: Sie bügeln jetzt manchmal ihre Jeanshosenbeine mit dem Haarglätter……darauf wäre ich nieeeeeee gekommen :-)))).

Ich befinde mich zur Zeit noch immer in der Umstrukturierung meines Arbeitsbereiches….auch das wird noch ein bisschen dauern…..Augenrollen des Gögas inklusive.

Dran bleiben

Generell ist meine Arbeitsstruktur noch ausbaufähig, allerdings habe ich auch hier noch einen Tipp für dich: Ich gucke gerne mal ein Jahr zurück: während ich spezielle Fotos vom letzten Jahr erst nach einiger Sucherei finde oder auch eher nicht……, wird meine Archivierung immer besser und besser. Auch so etwas nehme ich positiv zur Kenntnis.

Okay, für heute ist es genug. Ich bin mir sicher, dass es auch noch einiges zu ergänzen gibt. Fällt dir etwas auf, was für dich noch eine gute Frage wäre? Schreib sie mir, ich füge sie gerne hinzu. Mich interessiert außerdem generell, was bei dir so los ist. Was quietscht, was läuft gut? Schreib es mir, gerne auch per Mail, denn daraus kann die eine oder andere Seelensache entstehen.

Ein kleines Schlusswort habe ich doch noch….:

So eine Ausbildung, über die ich hier schreibe, dauert übrigens ca. drei Jahre, wenn es sogar ein Studium ist (könnte ja sein…), dann kannst du auch noch ein paar Jahre dranhängen. Das nur mal so am Rande, wenn es dir nicht schnell genug geht und du mit dir zu ungeduldig bist.

Lightbox, Ausbildung zur Seiltaenzerin, Seelensachen, das JA zu dir selbst, Selbstfürsorge, einfach sein

Ich wünsche dir eine alltagsfeierliche Woche mit viel Balance.

Liebe Grüße

Bettina

P. S. Wenn du dich wunderst, weil die Seelensache 14 doch erst erschienen ist; Manchmal werden hier Artikel kurzfristig von der Prioritätensetzung verschoben und das ist genau so ein Beispiel ;-).

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

6 Kommentare. Hinterlasse eine Antwort

Danke von Herzen liebe Bettina. Ich werde die Fragen für mich abschreiben und versuchen zu beantworten. Von Herzen Kirsten

Antworten
    Alltagsfeierin
    31. Oktober 2017 10:29

    Hallo Kirsten,

    mach das, wenn es sehr viel ist, nimm dir nur eine Frage und lass dich auch mal von ihr eine Woche begleiten…..so ganz entspannt, beim Einschlafen…

    Schönen Feiertag und dienstagsfeierliche Grüße

    Bettina

    Antworten

Sehr schön geschrieben, liebe Bettina. Seiltänzerin, ein interessantes Studium. Vielleicht sollte ich es noch beginnen?????
Ich habe schon eine Ausbildung zum Dompteur abgeschlossen. Wenn es mir zu viel wurde, half mir mein Hund….. eine Stunde durch das Feld und alles war wieder in den richtigen Bahnen.

Antworten
    Alltagsfeierin
    31. Oktober 2017 10:26

    Hallo Hilla,

    das erklärt auch bei mir so einiges, stimmt genau, bis jetzt war ich auch eher als Dompteurin oder vielleicht auch als Zirkusdirektorin unterwegs ;-)))))). Das schöne ist: diese Ausbildung funktioniert fantastisch für Quereinsteiger…..

    Hab einen feierlichen Feiertag.

    Liebe Grüße

    Bettina

    Antworten

dann begebe ich mich heute mal auf die suche nach der inner mitte, auch balance genannt! vielleicht gibt es das ja auf der #leipzigerbuchmesse!

Antworten
    Alltagsfeierin
    15. März 2018 10:00

    Hallo Sabine,

    dann mal nix wie los ins Getümmel, hab einen schönen Tag, den ganzen Tag von Bücher umgeben zu sein, das kann ja nur gut werden.

    Umärmelung und donnerstagsfeierliche Grüße

    Bettina

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü