Zuhause in mir – Aus der Zeit treten mit Iris

Iris von zuhause in mir, #herbstzeitlos

Hallo, ich bin Iris vom Blog “Zuhause in mir” und ich freue mich, Teil der wunderbaren alltagsfeierlichen Community von Bettina zu sein. Ich mag den Austausch auf Insta (hier geht’s zu meinem Feed) und die vielfältigen Blogbeiträge hier und finde sie unglaublich bereichernd.

Iris von zuhause in mir, #herbstzeitlos

Fotocredit: Iris

Heute freue ich mich, hier einige Gedanken teilen zu dürfen (auf meinem eigenen Blog  habe ich das leider ein wenig vernachlässigt).

Schön, dass du da bist!!!

Also, wenn du magst, schnapp dir einen Tee oder Kaffee und mach es dir gemütlich. Ich finde, gerade der Herbst lädt einfach dazu ein, sich eine behagliche Umgebung zu schaffen, innezuhalten und zu reflektieren. Ein wenig aus der Zeit zu treten – zeitlos zu sein.

Iris von zuhause in mir, #herbstzeitlos mit Tee

Fotocredit: Iris

Auch in diesen Tagen wandere ich oft durch den Garten (jetzt mitunter schon dick eingemummelt) und freue mich über alles, was wächst.

Die Bienen schwirren durch den Garten, die Cosmeen schwingen sanft im Wind, es ist ein herrlicher Nachmittag an der Schwelle zum Herbst.

Eine Jahreszeit geht in die nächste über, fast unbemerkt, und sanft wird es langsam kühler, klarer, frischer.

Für mich geht ein Lebensjahrzehnt ins nächste über und auch das könnte fast unbemerkt und sanft geschehen, wenn ich mich nicht entschlossen hätte, es dieses Mal bewusster anzugehen. Etwas ist anders, etwas an meinem Verhältnis zur Zeit ändert sich (noch mal mehr).

So hänge ich im Garten meinen Gedanken nach…..

Ich genieße die Sonne und gleichzeitig die kühle Luft auf der Haut und freue mich, dass ich es gelernt habe, die Arbeit auch mal liegen zu lassen. Ich koste sie aus, diese Dankbarkeit für das Leben, das so fragil ist und so wunderbar wie meine Cosmeen. So viele Momente wie möglich bewusst geniessen.

Manche Veränderungen kommen schnell, fast polternd und wir müssen aufpassen, dass sie uns nicht überrollen und andere Veränderungen kommen leise und wir bemerken sie mitunter nur in den Momenten, in denen wir ganz still werden und innehalten – innerlich wie äußerlich.

Mein Wechsel ins nächste Lebensjahrzehnt ist so ein leiser und für mich Grund genug, innezuhalten. Da sind Veränderungen im Gange, fast unbemerkt und sie markieren einen Wechsel. Und der Wechsel passiert nicht nur auf körperlicher Ebene.

Fotocredit: Iris

Ich spüre immer mehr, dass Zeit für mich eine neue Bedeutung bekommt. Sie wird noch wertvoller, bedeutsamer, kostbarer.

Zeit für Reflexion

Wofür nutze ich meine Zeit und wo habe ich das Gefühl, sie mit nutzlosen, ja überflüssigen Dingen und Tätigkeiten zu vergeuden?

Von was will ich mich trennen und was will ich (mehr) in mein Leben holen, um mehr Zeit und Kraft für das wirklich Bedeutsame zu haben?

Zuhause in mir

Um mich noch mehr, noch öfter, noch bewusster und auch noch kraftvoller „Zuhause-in-mir“ zu fühlen, hilft mir auch die Frage, was mich lebendig fühlen lässt. Eine Frage, die sich sicher jede*r anders beantwortet und deren Antwort auch bei mir mitunter variiert.

Aber immer ist es die Natur. Zum Beispiel der Spaziergang mit Hund und Kind im Wald, runter von den bekannten Wegen, die kleinen Wege gehen, nur wenigen Menschen begegnen. Im Wald tanzen und hüpfen, über Bäche springen und Feenbäume finden und Lichtungen auf denen sicherlich (von uns unbemerkt) sich die Feen zum Tanz treffen.

Tatsächlich geht das nur mit wenigen Menschen, denen ich wirklich vertraue. Dafür bin ich extrem dankbar!!!

Was machen Menschen, die diese Art der Vertrautheit nicht haben und sich nicht trauen, mit anderen Menschen beispielsweise durch den Wald zu rennen und zu hüpfen? Was täte ich? Ich wäre wahrscheinlich morgens sehr früh unterwegs, vielleicht würde ich mich als Joggerin „tarnen“. Ich würde auch Bäume anfassen, Moos streicheln, Äste bewundern….

Wann fühlst du dich richtig bewusst lebendig? Was tust du, um dieses Gefühl noch mehr in deinen Alltag zu holen?

Mehr in mein Leben holen möchte ich aber auch die innere Ruhe, ich möchte mich viel mehr und öfter verbunden mit mir selbst fühlen. In meinem Beruf als Familientherapeutin in einer Beratungsstelle gehört es zwar zu meinem Arbeitsalltag, eine gute Verbindung zu mir selbst zu haben, doch ich möchte das noch mehr ausbauen, vor allem im Privaten.

Was mir sonst noch so hilft

Hilfreich finde ich es hier im Tagesverlauf immer mal wieder einen Bodyscan zu machen. Wie ist meine Haltung, wo bin ich wie verkrampft, verkrümmt, angespannt? Was braucht mein Körper jetzt und was sagt mir das auch über die Bedürfnisse meiner Seele, meiner Psyche?

Der Psychescan ist ebenfalls hilfreich. Wie fühle ich mich? Angespannt, ängstlich, fröhlich, leicht, traurig, wütend, hilflos? Welches Bedürfnis könnte dahinterstecken? Und was könnte ich tun, um dieses Bedürfnis zu erfüllen oder vielleicht sogar erfüllt zu bekommen? Denn ich kann bitten, ich kann mir vom anderen etwas wünschen. Er/Sie muss es nicht zwangsläufig erfüllen, weiß dann aber um meine Bedürfnisse. Ich kann dann schauen, was in meinem Handlungsspielraum liegt.

Mit dem Wechsel möchte ich auch insgesamt mehr Ruhe in mein Leben holen, Dinge bewusst vereinfachen und vor allem mehr Langsamkeit in mein Leben holen.

Um die Verbundenheit mit mir selbst in der Hektik des Tages mehr zu spüren, möchte ich immer öfter die Dinge bewusst langsam tun und mich so zu verbinden mit dem, was ich tue, wie ich es tue und so ein Stück Zeitlosigkeit in die vermeintliche Hektik des Tages bringen.

5-Finger-Gebet

Ein Ritual, das ich früher praktiziert habe und das mir eine wunderbare positive, zuversichtliche Grundstimmung gegeben hat, ist das 5-Finger-„Gebet“. Jeder Finger steht für etwas.

  • Der kleine Finger steht für das, was ich gerade brauche, um ganz bei mir sein zu können, aber auch für das, was sich entwickeln, wachsen darf.
  • Der Ringfinger steht für die Verbundenheit. Wo fühle ich Verbundenheit, wo will ich sie noch mehr in mein Leben holen und wie?
  • Der Mittelfinger steht für das, was noch mehr Balance braucht. Was kann ich tun, denken, fühlen, um mehr in diese Balance zu kommen?
  • Der Zeigefinger steht für den Fingerzeig auf das, was ich schon geschafft habe. Ich möchte dem Gefühl der Freude darüber den nötigen Raum geben.
  • Der Daumen steht für das, wofür ich dankbar bin.

(Es gehen viele 5 Finger Übungen durch die weite Welt, diese praktiziere ich schon lange und habe sie, wenn ich mich recht erinnere, auf mich angepasst. Ich kann mich jedenfalls nicht mehr erinnern, sie so irgendwo gelesen zu haben).

Dieser Herbst soll für mich also der Übergang sein in eine Zeit, die von mehr Zeitlosigkeit durchwoben ist, in eine Zeit des intensiveren Erlebens, Spürens, Innehaltens, aber auch in eine Zeit des Laufens, Hüpfens, Springens, Fühlens und von mehr Dankbarkeit für das Hier und jetzt und die Schönheit im vermeintlich Alltäglichen. Im Grunde von mehr Alltagsfeierei!!!

Suedtirol, Suedtiroler Apfel, Speckknoedel, Apfelstrudel, Zmailer Hof Schenna, Schenna

Über dem Schreiben ist es inzwischen dunkel draußen geworden und ich denke, dass ich nun noch ein wenig den Alltag feiern werde mit einem Glas Wein, denn wie der Wein mit der Zeit besser wird, reift, kraftvoll und reichhaltig wird, so werden auch wir mit jedem Jahr einfach besser!

rheinhessen genießen, rheinhessen Wein,Speiseplan KW37-19, Sektkelterei Flik, Flik Mainz, Laubenheim, Libelle, Cuveé, Marienhof,Wochenplan, Freebie zum Ausdrucken, Was koche ich heute'?, Wochenglückrückblick, Wochenendfeierei

Alternativ geht natürlich auch ein guter Winzersekt ;-)))

Liebe Grüße und einen wundervollen Herbst wünscht euch eure Iris!!

P. S.: Dankeschön Iris für deinen Artikel und wie wir uns selbst unser Zuhause in uns selbst schaffen können.

P. P. S: Möchtest du immer sonntags einen Überblick der veröffentlichen Artikel der letzten Woche? Dann abonniere hier die sonntägliche Wochenpost.

Merk's dir für später!

Die pusteblumenleichte Monatsfeierei - Jeden Monat ein neues Thema mit Gastbeiträgen, Links zu Kollegen*innen, ein Freebie und die Chance auf eine alltagsfeierliche Überraschungspost in deinem Briefkasten.

Du möchtest keinen Artikel mehr verpassen? Dann ist die sonntägliche alltagsfeierliche Wochenpost deine Wahl mit der Artikelübersicht der letzten Woche.

*Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse zum Zweck der Direktwerbung (Benachrichtigung über neuen Blogbeitrag) gemäß Art. 6 Abs. 1 lit. A DSGVO erhoben und verarbeitet wird. Die E-Mail-Adresse darf nur zu diesem Zweck benutzt werden, eine andere Verarbeitung oder Weitergabe an Dritte findet nicht statt. In jedem Newsletter befindet sich ein Link zur Abmeldung. Die Speicherung der Daten kann jederzeit widerrufen werden.

10 Kommentare

  1. Was für ein wundervoller Beitrag! Danke für das faszinierende 5-Finger-Ritual/Gebet. Das spricht mich total an!
    Ich wünsche Dir weiterhin ein sanftes Gleiten in die neue Lebensphase!
    Fidi

  2. Liebe Iris,
    Ich habe mich sehr auf deinen Artikel gefreut, denn ich durfte dich in diesem Sommer persönlich kennenlernen.
    Beim Lesen war ich wieder mit Dir am Tisch im Cafe:-)
    Danke für deine Gedanken und Inspirationen und die Einladung in dein zu Hause! Dein 5 Finger Gebet finde ich besonders schön.
    Die besten Grüße sendet Dir Petra.

    • Hallo liebe Petra!!

      Ich denke auch gerne an unser Treffen, es war von Anfang an ein Gespräch als würden wir uns schon lange kennen. Schön, dass dir der Artikel gefällt, das freut mich sehr!

      Liebe Grüße 🙋🏼‍♀️

  3. Liebe Iris,
    deine Worte und Bilder sind wieder so wunderbar gewählt, dass ich von der entstandenen Atmosphäre eingefangen wurde. Mit deinen Gedanken sprichst du vermutlich vielen Menschen, vor allem Frauen, aus dem vollen Herzen. Mir ist der Übergang in den Herbst noch nie so gedankenreich vorgekommen wie in diesem Jahr – aber deine Beschreibungen kann ich sehr gut nachempfinden. Alles, was du geschrieben hast, ist wahr – über die Zeit, das Vertrauen, die Natur – ach, liebe Iris, hoffentlich haben wir noch ganz lange Zeit, den Alltag und unser Leben zu feiern! Und Danke, meine liebe Freundin, dass du mir die “Alltagsfeierin” empfohlen hast – das Abo macht mir große Freude, auch wenn ich bislang noch fast nichts kommentiert habe – auch dafür ist die Zeit bald da. Herzliche Grüße, Claudia

    • Hey, liebe Claudia!

      Ich freue mich sehr, dass du nun auch hier dabei bist und freue mich auf unseren nächsten Austausch!!

      Bus bad!!!😊🤗

  4. Liebe Iris, liebe Bettina,

    was für wundervolle Worte, die ich so gut nachfühlen kann. Auch wenn meine Schwellenzeit in drei Jahren bevorsteht, kann ich Deine Gedanken und Gefühle so gut verstehen, so ganz langsam schleichen sich diese Energien auch in meinen Alltag. Ich bin tief berührt und werde den Artikel bestimmt noch das ein oder andere Mal lesen.

    Auf Dich liebe Iris, das Leben, die kostbare Zeit, die alltagsfeierlichen Momente, und die so wundervolle alltagsfeierliche Community, die mir sehr ans Herzen gewachsen ist. 🥂

    Und hoffentlich können wir bald mal im echten Leben mit einem Gläschen Wein, oder Kaffee;) oder beiden anstoßen

    Ganz liebe Grüße
    Christina

    • Liebe Christina!

      Was für eine tolle Rückmeldung!!🍀🎉 Ich freue mich sehr darüber, zumal ich deine Texte immer total gerne lese!!
      Ich proste fröhlich zurück und fänd ein persönliches Treffen ganz wunderbar.

      Liebe Grüße 🤗

  5. Liebe Iris,
    wie schön du dein Zuhause in dir erschaffst. Das ist so wichtig und richtig. Ich mochte dich schon bei Insta, jetzt noch mehr ;).
    Danke, dass du uns in dein Zuhause geführt hast.
    Alles Liebe,
    Nicole

    • Liebe Nicole,

      danke dir, das freut mich so!!!!!
      Das beruht absolut auf Gegenseitigkeit!!!
      Ich lese deine Artikel (Insta und Blog) sehr gerne und mag deinen Blick auf die Welt sehr, manchmal hab ich das Gefühl, mit dir zusammen zu sitzen und zu quatschen!!🎉☕😁😘
      Liebe Grüße und einen schönen Tag 🤗

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.