Wie geht eigentlich ein Lieblingsleben? Nicoles Gedanken

Lieblingsleben, Nicole von Life with a glow, Gastartikel auf diealltagsfeierin.de

Das neue Motto von Bettina #lieblingsleben finde ich außerordentlich reizvoll. Und zwar aus vielen Gründen. Denn wer von uns wünscht sich das nicht, sein Lieblingsleben zu leben? Und wer von uns macht das? Können wir denn irgendwo schrauben, um dem Liebling nahe zu kommen?

Ich bin dann also mal eingetaucht und habe mein Leben nach den Lieblingsaspekten abgesucht. Und dabei habe ich drei Versionen gefunden.

Was ist ein Lieblingsleben?

Das eine Lieblingsleben gibt es nicht, denn ich denke mal, jeder von uns definiert das völlig anders. Und es kann auch zu jeder Zeit ein anderes Lieblingsleben sein. So sah die Analyse dann am Ende auch aus. Erste Version: Das Ist/War. Zweite Version: Was fehlt? Dritte Version: Wann ist es perfekt?

Mein Leben hat sich immer mal wieder auf die eine oder andere Art verändert, es war auch nicht immer schön und leicht, aber doch meistens. Denn ich bin (und nicht umsonst heißt mein Blog ja auch so) ja immer auf der Suche und dem Finden des Glow. Und so habe ich es auch im wahren Leben immer gehalten, dass (auch aus Erfahrungen heraus) ich immer versucht habe, mir mein Lieblingsleben zu kreieren.

Das habe ich jeweils an die entsprechende Lebenssituation angepasst. Weil ich meine Entscheidungen auch immer wieder bewusst daran orientiert und auch angeglichen habe. Klar, das bedeutet auch manchmal, dass man sich selber anpasst. Aber wenn du immer nur deinen Zielen hinterhereilst, dann machst du dir Druck und verpasst vielleicht das doch gerade stattfindende Leben.

Ein Lieblingsleben sollte immer UNSER Leben sein, denn das, was für mich fein ist oder für den Instagrammer XY, das muss für dich noch lange nicht gelten. Darum ist so ein Lieblingsleben nicht nur von äußeren Umständen abhängig, sondern eben auch von uns und unserer Einstellung. Den Entscheidungen, die wir für uns treffen.

Denn natürlich hadern wir auch immer mal wieder, weil dies und jenes fehlt. Aber wir sind klug genug, neue Kreationen zu wagen, oder?

Der Grundriss eines Lieblingslebens

Wir haben heute so viele Möglichkeiten, dass es auch mal zu viel des Guten sein kann. Entscheidungen uns schwerfallen, weil wir auf andere schauen. Zumindest ging das mir manchmal so.

Das ist der Moment, wo ihr euch lösen müsst. Und euch die Frage stellen solltet, wie ihr euch fühlen würdet, wenn ihr diesen Blick hinter andere Türen eben nicht hättet.

Essenziell für so ein Lieblingsleben ist nämlich zunächst einmal, was wir erreichen wollen und eben auch können. Zu glauben, man würde Prinzessin oder Millionär, ohne etwas zu tun, wird nicht funktionieren. Das bedeutet nicht, dass wir uns keine Ziele stecken sollten. Aber sind wir doch einmal ehrlich, wenn wir dem Unerreichbaren nachlaufen, verpassen wir auch das, was unseres sein kann.

Dann formulieren wir unsere Wünsche ans Lieblingsleben,und versuchen, diese realistisch (und das meine ich ernst!) umzusetzen. Viel hat so ein Lieblingsleben eben auch mit unserer Einstellung zu uns und dem, was ist, zu tun.

Bei mir war das zum Beispiel so: Ich wollte immer Kinder. Viele Kinder. Dieser Wunsch war damit verbunden, dass ich auch Vollzeitmutter sein wollte. Mir ist sehr bewusst, dass das komisch klingt in dieser Zeit. Denn ich fand auch Karriere interessant, wollte studieren. Das hat sich aber nicht ermöglichen (schon gar nicht zusammen) lassen und als es ging, da war es in meinen Augen zu spät. So war dieses Kinderleben eine ganze Weile (genau genommen, bis sie erwachsen waren) mein Lieblingsleben. Mir hat das gefallen, ich habe nie Stillstand gespürt, mich erfüllt gefühlt und habe immer am Wochenende und später auch morgens Teilzeit in dem Job, den ich sehr liebte, gearbeitet.

Als sich vor ein paar Jahren aus unschönen Gründen eine berufliche Trennung leider (und ich war wirklich traurig und enttäuscht) nicht mehr vermeiden ließ, habe ich mein Lieblingsleben neu definiert.

Meine Entscheidung, über kleine, aber lehrreiche Umwege meinen eigenen Blog zu starten und so doch noch ins Schreiben zu kommen, war die neue Ausrichtung meines Lieblingslebens.

Lieblingsleben, Nicole von Life with a glow, Gastartikel auf diealltagsfeierin.de

Jetzt ist auch das letzte Kind fast aus dem Haus und ein neues Lieblingsleben startet. Anders definiert, aber auch Liebling.Denn es wird wieder eine neue Zweisamkeit mit meinem Mann geben, unser Leben wird sich mehr nach uns richten.

Fehlen mir die Kinder, fiel es mir schwer? Das ist für einen anderen Text gedacht, aber ich komme gut zurecht. Kurz gesagt – ich freue mich auf das, was jetzt kommen wird.

So weit zum war/ist.

Was fehlt mir in meinem Lieblingsleben?

Als ich für euch und mich so darüber nachdachte, kam ich zu dem Entschluss, dass ich schon formulieren kann, was mir fehlt. Zeitgleich ist mir aber sehr bewusst, dass das schon auch einem Jammern auf hohem Niveau gleichkäme- denn das, was mir fehlen könnte, definiert sich eher in Dingen und manchmal in Zeit.

Ich hoffe für alles in meinem Leben genug Zeit zu haben. Zeit, die Welt zu sehen, Zeit für Familie und Freunde, Zeit fürs bummelige Leben.

Mir würde gefallen, wenn der Blog wachsen würde, ich viele Menschen mit ihm erreichen könnte. Wenn ich noch mehr schreiben dürfte und könnte. Denn es macht mir so viel Spaß. Das kann es aber nur richtig, wenn es euch eben auch Spaß macht, es zu lesen.

Das, was man als richtiges Fehlen bezeichnen kann, das kommt im nächsten Abschnitt: Wann wäre es perfekt?

Denn in gewisser Weise hatte ich die große Freiheit, mir mein Leben auszusuchen. Immer mal mehr und mal weniger, aber ich empfinde eine große Dankbarkeit für das, was ist. Und das, was da hoffentlich noch kommt.

Wann wäre es perfekt?

Das ist schnell und einfach erklärt, aber nicht so schnell gemacht. Deshalb nenne ich es das phantastische Lieblingsleben..;)

Perfekt wäre es, wenn ich an einem warmen Meer wohnen würde, wo mich schon morgens der Duft von salziger, warmer Luft und ein bisschen Sonnenmilch umweht.

Wo ich den Tag mit einem Kaffee in der Hand auf meiner Terrasse oder meinem Balkon beginne und die Gerüche von Meer und Kaffee sich vermischen.

Lieblingsleben, Nicole von Life with a glow, Gastartikel auf diealltagsfeierin.de

Dann in den Tag starte. Wo ich zwischendurch meine Füße ins Wasser oder den Sand stecken kann.

Wo mein Blog und nette Menschen mich begleiten.

Die Zeit ein bisschen langsamer vergeht…

Lieblingsleben, Nicole von Life with a glow, Gastartikel auf diealltagsfeierin.de

Das Lieblingsleben

Wir haben heute so viele Freiheiten, wir können und dürfen so viel sein. Und bei allem, was diese Lage auch überschattet, ist es so viel mehr, was wir haben, können und dürfen. Bei allem ‚Das ist noch nicht genug‘ sollten wir uns das auch immer wieder bewusst machen.

Das Bewusstsein für uns schärfen, nicht immer den so zahlreich vorhandenen Einflüssen, die uns glauben machen wollen, was richtig oder falsch ist, lauschen.

Unser Lieblingsleben für uns definieren – und versuchen, das zu realisieren. Groß denken und sich auch über das Kleine freuen.

Ich glaube, dann gelingt das mit dem Lieblingsleben, oder?

Eure Nicole

Nicole von lifewithaglow schreibe über Herbstzeitlose Klassiker.

Fotocredit: Nicole

P. S. Möchtest du immer sonntags einen Überblick der veröffentlichen Artikel der letzten Woche? Dann abonniere hier die wochenendfeierliche Wochenpost.

Merk's dir für später!

2 Kommentare

  1. Conny Schneider

    Liebe Nicole, liebe Bettina,
    eine wunderbare Zusammenstellung über ein Lieblingsleben. Und es ist richtig, für jeden sieht es anders aus.
    LG Conny

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.