Wochenendfeierei – Wochenrückblick No 14-2020

Wochenrückblick No 14-2020, Wochenendfeierei No 14-2020

enthält ggf. Werbung für den alltagsfeierlichen Wochenrückblick No 14-2020 durch Verlinkungen, zu Projekten, Bloggerkolleginnen und ggf. Kooperationen. Kennzeichnungspflichtig, allerdings immer von Herzen und aus Überzeugung.

Wochenrückblick No 14-2020

Was hat dich diese Woche glücklich gemacht?

Um diese Frage zu beantworten möchte ich diesen Rückblick als meine persönliche Wochenendfeierei zelebrieren und dir ein bisschen erzählen, was im Hause Alltagsfeierei so los war.

#stayathome 3. Woche

Ja, was soll ich schreiben außer, dass es mir wie so vielen geht: ich darf morgens echt erstmal richtig lange überlegen, was für ein Wochentag eigentlich ist ;-)))).

Letztes Wochenende hatte ich dann auch einen richtig schlimmen Durchhänger: lethargisch durch und durch, so könnte ich es beschreiben. Nichts hat wirklich gepasst und alles, also wirklich alles war sehr, sehr anstrengend.

Ich kann das nicht leiden, auch wenn das total normal ist und auch sein darf. Was mir geholfen hat? Zulassen, darüber sprechen, ausprobieren und auch wieder sein lassen, wenn es gar nicht funktioniert hat. Gerade laufen wir einen Marathon und eben keinen Sprint, so dass wir auch mal nur schnecken dürfen, wenn es sich so anstrengend anfühlt.

Aber nun geht es wieder und aus diesem Grund habe ich auch eine, vielleicht etwas ketzerische Frage am letzten Freitag gestellt, warum, das erkläre ich dir, wenn ich dir meine Antwort dazu gebe:

#diefreitagsfragerei – Meine Antwort im Wochenrückblick No 14-2020

Diese Frage habe ich dir diese Woche gestellt:

Wochenendfeierei 14-2020, #diefreitagsfragerei

“Hä, wo war die denn die letzten Wochen unterwegs? Wie kommt sie darauf, dass man noch an etwas anderes als das C-Wort denken kann? Hat wohl zu viel Zeit, die Gute!”

Wenn das dein erster Gedanke war, ist das absolut okay, aber auch wenn das Corona-Virus gerade die Weltherrschaft übernommen hat, gibt es doch eben gerade deswegen oder gab es auch schon davor Themen, die dich beschäftigt haben.

Sind sie jetzt noch stärker präsent oder haben sie sich total bei dir verschoben? Was machst du mit den Herausforderungen und Bereichen, die dich triggern und dich nicht mehr loslassen wollen?

Da hilft es schon, sich eine solche Frage zu stellen, um dann nach einer hilfreichen Herangehensweise Ausschau zu halten.

Ich persönlich halte es so, dass ich das Problem oder Thema erstmal in eine Kategorie einordne: kann ich direkt etwas daran ändern oder muss ich es gerade akzeptieren wie es ist?

Corona?!? Eindeutig Kategorie: #isso, ob mir das nun gefällt oder eben nicht.

Mein Umgang damit?!? Kategorie: ich entscheide, wie ich mich verhalte, ob und wie ich mich dem stelle und ob ich mich wie ein Boot treiben lasse oder eben gucke, dass ich meine Segel so gut wie möglich setze.

Mir fällt die Decke auf den Kopf und ich frage mich, wie lange das noch so gehen wird? Mein Ansatz: Was kann ich persönlich tun, damit es vielleicht ein Fitzelchen schneller wieder “normal” wird?  Wo kann ich helfen, welche Aktionen kann ich unterstützen oder wie kann ich die Zeit nutzen, damit ich gestärkt aus der Krise heraustrete?

Finanzielle Sorgen

Ich mache mir finanzielle Sorgen? Dann mache ich mir einen Überblick über die Fixkosten, meine Rücklagen und führe (ab sofort) ein Haushaltsbuch, bzw. analysiere dieses, um Einsparungspotential zu erkennen. Da gibt es so einiges, denn gerade jetzt, gebe ich viel weniger Geld als sonst aus. Ich überlege, wie ich Lücken füllen kann. Recherchiere ob ich Anspruch auf Hilfe habe und beantrage diese, auch wenn das eine Herausforderung und erstmal ein Wust an Papieren ist. Ich überlege mir, was ich noch machen kann, welcher Job wird gerade gebraucht und bin ich dafür auch geeignet? Dann nix wie los und bewerben, denn das ist noch immer besser als verzweifelt zu Hause zu sitzen.

Die richtigen Quellen

Mit wem ich so meine (Online)-Zeit verbringe, darauf achte ich noch genauer und auch wie viele Meldungen ich konsumiere bzw. welchen Quellen ich vertraue.

Ich suche mir Gleichgesinnte mit den gleichen Problemen, bitte um Hilfe und schaue genau, wem ich so helfen könnte.

Das mit den Buddies hilft mir auch, wenn ich mich antriebslos fühle, denn dann kann ich “Verträge” mit ihnen schließen und Ziele definieren, die ich erreichen möchte. Regelmäßig tausche ich mich mit ihnen darüber aus und weil ich das Versprechen gegeben habe, halte ich mich an diese Steps und gewöhne mir so gerade auch einige neue Routinen an.

Projekte und Ziele

Gerade beschäftige ich mich ganz viel mit unsichtbaren Arbeiten, die aber die Grundlage für alles weitere bilden. Ich nutze die Krise, um mein Fundament zu bauen und es noch stärker zu machen.

Auch nutze ich die Zeit, mal bewusst den Druck raus zu nehmen, wieder mehr im Moment zu sein und so alles wieder viel besser wahrnehmen zu können.

Das tut meiner seelischen Basis gut und meiner Kreativität umso mehr.

Bei meinen Handlungen, Sorgen und Absichten frage ich mich immer: Ist es lebensgefährlich, wenn ich es tue oder nimmt jemand dadurch Schaden? So relativieren sich wirklich ganz viele Themen. Stay at home, ist da ein klares und eindeutiges Beispiel,  denn wenn ich ich mich nicht daran halte, dann kann jemand wirklich gerade Schaden nehmen. Ein zweites Beispiel: Stress wegen dem Homeschooling lasse ich z. B. außen vor, denn das Schlimmste, was passieren könnte, ist nun mal eine Ehrenrunde……Na, dann lass ich sie mal runden ;-)))))))…….

Das waren nun ganz schön ausschweifende Gedanken und vielleicht auch gar keine richtige direkte Antwort, denn meine Themen werden von mir so angegangen.

Osterkekse mit Eierlikör-Trüffel

Ein bisschen österlich war es diese Woche dann aber doch auch noch auf meinem Blog. Ich habe für dich ein leckeres Keks-Rezept für dein ganz persönliches schönstes Osterfest: Osterkekse mit Eierlikör-Trüffel:

Osterkekse Linzer Art mit Eierlikör-Schokotrüffelfüllung, leckere Osterfeierei für zu Hause

Stellengesuche der Arbeiterwohlfahrt

Mit über 13.000 Einrichtungen und Diensten, rund 210.000 Beschäftigten und nahezu 330.000 Mitgliedern gehört die Arbeiterwohlfahrt, kurz AWO, zu den sechs Spitzenverbänden der freien Wohlfahrtspflege und damit zu den Säulen des Sozialstaates Deutschland.

Ich wurde gefragt, ob ich meine Reichweite zur Unterstützung zur Verfügung stellen kann. Weil ich sehr viele Leser*innen aus Norddeutschland habe, wurden mir folgende Stellengesuche genannt, die ich gerne mit dir teile. Vielleicht kannst du sie auch weiterleiten, wenn du jemanden kennst, den das interessieren könnte:
Bremen:
Das ist übrigens nur ein kleiner Auszug aus den Gesuchen deutschlandweit. Hier unter diesem Link direkt zur AWO  findest du ganz viele offene Stellen. Vielleicht ist jetzt der richtige Zeitpunkt für dich, dich zu bewerben und aktiv mitzugestalten?

Klitzekleine Glücklichmacher

  • Mein Projekt #alltagzweipunktnull schreitet gut voran. Im Hintergrund wird gerade das neue Blog-Gewand schick gemacht, ich arbeite an den Fotos, der Struktur uvm. Mein neuer Laptop ist eingezogen und auch wenn mich das ganze Einrichten und Umschichten von Daten, Fotos und Co. doch sehr fordert: ich lerne sehr, sehr viel, seeeeeeehhhhhhhhhr viel. Wenn du noch mehr über das Thema erfahren möchtest, hier findest du mein Insta-Highlight “Alles neu”,  in dem ich dir alles genau erkläre.
  • Das kontaktlose Kontakthalten mit ganz vielen Herzensmenschen, die immer für mich da sind und mit mir lachen, schweigen oder eben einfach da sind!
  • Vor allem bin ich glücklich, dass mein Absturz nur von der dezenten Sorte war und ich nun wieder positiv mein Leben rocken kann.
  • Ein kreatives Projekt, zu dem ich mich erst wirklich zwingen musste, um dann festzustellen, dass mir das sooooo gutgetan hat. Das Ergebnis gibt es u. U. schon nächste Woche auf meinem Blog.

Speiseplan

Wenn du zu den regelmäßigen Leser*innen gehörst, wirst du den Speiseplan / Wochenplan vermissen. Der ist zum Solodarsteller geworden und den Speiseplan für nächste Woche findest du, wenn du auf den Link klickst.

Was hat dich diese Woche glücklich gemacht? Was für Impulse wären für dich im Wochenrückblick No 14-2020 hilfreich, dass du einen klaren Kopf behalten kannst? Erzähle mir davon, denn das wird auch das sein, was ich die nächsten Wochen hier in den Vordergrund stellen werde.

Sonntagsfeierliche Grüße

Bettina

Wochenrückblick No 14-2020, Corona, Stellengesuche AWO, Osterkekse

Merk's dir für später!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.