Träumen nach Hawaii – Nadines Lockdown-Überlebens-Tipp und ein Rezept für eine hawaiianische Poke-Bowl

Der Artikel enthält einen  Hawaii ;-))) Affiliate Link (diese sind mit * markiert, hier bekomme ich eine kleine Provision, wenn du über meinen Link gehst und dort einkaufst. Danke für deine dadurch entgegengebrachte Unterstützung und Wertschätzung mir gegenüber.)

Sich wegträumen und so eine Phase im Leben meistern, die wir wohl alle noch nicht erlebt haben. Nadines virtueller Trip nach Hawaii passt deshalb umso mehr zu unserem Sommerthema #reisenzuhause. Viel Vergnügen beim Lesen und Schlemmen:

Hallo, ich bin Nadine. Wenn ich mich nicht gerade gedanklich nach Hawaii träume, arbeite ich im echten Leben als Krankenschwester. Und neuerdings studiere ich auch noch Gesundheitspsychologie. Mit meiner Familie (3 Kinder und ein Ehemann) wohne ich im schönen Erlangen. In meiner freien Zeit widme ich mich gerne allem, was Entspannung bringt: Yoga, Lesen und raus in die Natur. Auf Instagram findest du mich unter @ninanuu. Bei mir geht’s also ziemlich rund und wie ich durch den ersten Lockdown gekommen bin, davon möchte ich dir heute erzählen.

Fotocredit: Nadine

„Wie? Die ist nach Hawaii geflogen, während alle anderen zu Hause festsaßen?“ Natürlich nicht, denn meine „Reise“ nach Hawaii war nur eine virtuelle. Leider. Aber ich bin fest davon überzeugt, dass ich eines Tages mal dort sein werde.

Jetzt wirst du dich vielleicht fragen, wie ich denn ausgerechnet auf Hawaii komme. Hmm, so ganz genau kann ich das auch nicht mehr sagen. Ich weiß nur, dass ich eine große Bewunderin von Laura Malina Seiler bin, und die war in der Zeit, als die Pandemie begann, gerade auf Maui. So bin ich irgendwie in dieses Thema geschlittert und habe mich gedanklich dort hingeträumt.

Die Pandemie nahm ihren Lauf und hatte uns als Familie auch sehr im Griff. Während in den ersten 2 Wochen im Lockdown zu Hause hier noch eine Ferienlagerstimmung herrschte (vor allem bei den 3 Schulkindern), gestaltete es sich doch Woche für Woche zäher.

Wir vermissten Großeltern, Familie, Freunde und unsere Freizeitaktivitäten. Dies war dann auch der Zeitpunkt, an dem mir persönlich das Ganze sehr zu schaffen machte. Meine Stimmung war sowas von im Keller und ich fühlte mich hier zeitweise wie der Tiger im Käfig. Zu viele Menschen auf zu wenig Raum, viel zu wenig Zeit mit mir ganz allein zu Hause. Und da kam dann wieder das wunderschöne Inselarchipel Hawaii ins Spiel.

Ich begann mir Dokumentationen anzusehen, habe angefangen, übers Internet hawaiianische Radiosender zu hören, habe mir stapelweise Reiseführer aus der Stadtbibliothek bestellt. In meinem Kopf flüchtete ich in die fremde Welt der Vulkaninseln und feinen Sandstände. Irgendwann bestellte ich mir dann ein großartiges Kochbuch, das wie eine Mischung aus Kochbuch und Reiseführer ist. Aloha – das Hawaii-Kochbuch von Viola Lex und Nico Stanitzok*

Und dann zog Hawaii auch in unsere Küche ein. Die mittlerweile auch bei uns bekannte Poke Bowl wurde in allen Varianten zeitweise meine Hauptmahlzeit, die Kinder waren da natürlich vollkommen skeptisch und fanden, das wäre nicht so ihr Ding (um es mal vorsichtig auszudrücken).

Für die Variante meiner Poke Bowl brauchst du:

  • Salat
  • Gekochter Reis
  • Avocado
  • Edamame (gibt es tiefgefroren in jedem Asiashop)
  • Cashews
  • Räucherlachs oder Lachs in Sushiqualität
  • Frischer Koriander
  • 2 TL Sesamöl
  • 1 TL Reissirup
  • 2 TL Reisessig
  • Jeweils ein TL Teriyaki- und Sojasoße
  • Gewürze: 1 TL frischer kleingewürfelter Ingwer, 2 TL geschnittener Koriander, Chiliflocken nach Geschmack (ich habe einen ½ TL genommen) und 1 TL Sesam

Zubereitung:

  1. Die oben genannten Zutaten in einer Schüssel anrichten.
  2. Aus dem Sesamöl, Reissirup, Reisessig, Teriyaki- und Sojasoße, dem frischen Ingwer, Koriander, den Chiliflocken und dem Sesam ein Dressing rühren und dazu servieren.
  3. Sollte dir das Dressing vom Geschmack zu stark sein, kannst du es jederzeit mit etwas Wasser strecken.
  4. Guten Genuss!
Hawaii, Rezept für Poke Bowl

Fotocredit: Nadine

Als der erste Lockdown dem Ende zuging und so langsam Lockerungen einzogen, ist auch Hawaii nicht mehr so präsent in meinem Kopf gewesen. Jedoch ist da der Entschluss gefallen, meine durch die Pandemie in Wasser gefallene Party meines runden Geburtstags, im Aloha-Stil nachzufeiern und mir somit ein wenig Hawaii Spirit nach Hause zu holen.

Hawaii-Party, Träumen nach Hawaii mit Bowls und Cocktails

Fotocredit: Nadine

Diese wunderbare Feier im August 2020 werde nie vergessen, es war einfach schön. Alle Freunde wieder zusammen, es war warm, der Radiosender aus Hawaii spielte Musik und wir haben leckeres Essen und Trinken im hawaiianischen Stil genossen. Sogar eine Tiki-Bar wurde aufgebaut. Und so habe ich mein Herz an einen Inselstaat im Pazifik verloren, obwohl ich noch nie dort war. Aber dieser Insel bin ich für immer dankbar, denn sie hat mich durch eine schwere Zeit getragen und eines Tages komm ich persönlich vorbei um dafür „Mahalo“ (Danke) zu sagen.

Hawaii-Party, Träumen nach Hawaii mit Bowls und Cocktails

Fotocredit: Nadine

ALOHA und eine schöne Wochenmitte.

Nadine

P. S.: Liebe Nadine, danke für diesen schönen Artikel, mitten aus dem Leben.

P. P. S.: Du möchtest keine Artikel mehr verpassen oder dich zur pusteblumenleichten Monatspost eintragen? Einfach auf den Link klicken.

Merk's dir für später!

Die pusteblumenleichte Monatsfeierei - Jeden Monat ein neues Thema mit Gastbeiträgen, Links zu Kollegen*innen, ein Freebie und die Chance auf eine alltagsfeierliche Überraschungspost in deinem Briefkasten.

Du möchtest keinen Artikel mehr verpassen? Dann ist die sonntägliche alltagsfeierliche Wochenpost deine Wahl mit der Artikelübersicht der letzten Woche.

*Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse zum Zweck der Direktwerbung (Benachrichtigung über neuen Blogbeitrag) gemäß Art. 6 Abs. 1 lit. A DSGVO erhoben und verarbeitet wird. Die E-Mail-Adresse darf nur zu diesem Zweck benutzt werden, eine andere Verarbeitung oder Weitergabe an Dritte findet nicht statt. In jedem Newsletter befindet sich ein Link zur Abmeldung. Die Speicherung der Daten kann jederzeit widerrufen werden.

1 Kommentare

  1. Liebe Nadine, liebe Bettina,

    das ist wirklich ein wundervoller Beitrag. Meine Freundin hat auf Hawaii ihre Yogaausbildung gemacht und während ihrer Ausbildung einen Blog für Verwandte und Freunde geschrieben. So war ich ein klein wenig dabei. Ich mag diesen Inselstaat auch sehr gerne vor allem auch die Einstellung und Weisheit der Insulaner. Danke fürs wieder daran Erinnern und die Idee des Hinträumens finde ich genial.
    Ganz liebe Grüße und Aloha Christina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.