#reisenzuhause, was die Pandemie so möglich macht…Bücher zum Wegträumen von Conny

Bücher zum Wegträumen, #reisenzuhause mit Buchempfehlungen von Conny

Heute übernimmt hier wieder unsere liebe Conny @coschcato_loves_books, die sich nach der dritten Runde nun auch gerne alltagsfeierliche Bücherexpertin nennen kann ;-))) und entführt uns mit ihren Büchern zum Wegträumen in andere Länder oder Orte. Hab viel Vergnügen dabei:

Licht und Schatten, Conny's Buchempfehlungen zu diesem Thema

Fotocredit: Conny

Seit vielen Monaten sitzen wir überwiegend zu Hause, halten uns an die Maßnahmen und hoffen, dass uns dieser Alptraum dann doch irgendwann mal verlässt…

Wahrscheinlicher ist, dass wir uns wohl damit arrangieren müssen!?

  • Was haben wir verpasst in dem vergangenen Jahr?
  • Welche Erlebnisse wurden uns genommen?
  • Welche Urlaubsreisen durften nicht unternommen werden?

Bei mir war es tatsächlich eine Kreuzfahrt, die uns letztendlich bis nach St. Petersburg geführt hätte. Durch die Ostsee, gespickt mit schönen Städten, die wir schon lange auf der Sightseeing-Tour hatten: Danzig, Riga, Stockholm…

Es sollte nicht sein und auch der auf dieses Jahr verschobene Termin wird nicht stattfinden.

Was haben wir stattdessen gemacht?

Im Großen und Ganzen haben wir uns mit der Situation abgefunden und arrangiert.

Ablenkung in Fitness-Studios und Sportkursen konnten wir nicht finden, immer mehr Angebote wurden in ein Online-Format gepackt. Auch ich genieße es, dass ich wenigstens auf diesem Weg meine Yogis sehe.

Was aber immer mehr Leute für sich wiederentdeckten, war das Spazierengehen. Allein, in Familie oder in der Konstellation, was unter Einschränkungen gerade erlaubt war. Man fing an, Gegenden zu Fuß zu erkunden, an denen man vorher nur mit dem Auto vorbeihuschte oder von denen man „mal gehört“ hatte.

Das ist eine gute Überleitung zu meinem ersten Buchtipp:

„Der Buchspazierer“ von Daniel Henn*:

Der kauzige, alte Herr Kolhoff arbeitet in einer Buchhandlung und macht jeden Abend nach Geschäftsschluss einen Spaziergang. Diesen nutzt er, um besonderen Kunden ihre bestellten Bücher nach Hause zu bringen. Er genießt das Ritual des Spaziergangs durch seine Stadt. Da er alleine lebt, sind diese Menschen seine wichtigste Verbindung zur Welt. Er empfindet zu ihnen etwas wie Freundschaft. Er kann sich Namen schlecht merken und so gibt er seinen Kunden oft Namen von seinen Romanhelden, wie z.B. Frau Langstrumpf. Eines Tages fängt das 9jährige Mädchen Sascha an, ihn auf seinem abendlichen Gang zu begleiten. Seine Routine nimmt eine andere Form an, bis er überraschend seine Anstellung verlieren soll. Alles scheint sich zu ändern…

Im weiteren Verlauf zeigt es sich, was Menschen verbindet und Bücher so magisch macht! Man taucht ein in einen wunderbaren Gang durch die Buchwelt – ein absolutes Wohlfühlbuch!

Nach dem ersten Lockdown, im Sommer und Herbst 2020, versuchten wir uns im Reisen in der Nähe. Viele, die vor dem großen C ihr Urlaubsziel nur mit dem Flugzeug erreicht haben, sahen sich nun mit Nähe konfrontiert! „Urlaub im eigenen Land?“  „Geht das überhaupt? “Das hatte ich mir doch erst für die Rente vorgenommen!“

Die deutschen Vermieter von Urlaubsdomizilen freuten sich, waren doch plötzlich Gegenden wie Harz oder Eifel hochinteressant und teilweise ausgebucht. Denn die Küsten waren es sowieso schon und so mussten andere Ziele her.

Dazu der nächste Buchtipp:

Kennt ihr die Uckermark? Ich auch nicht, aber eine unserer wichtigsten Frauen Deutschlands nennt es ihre Heimat.

Ich habe das Buch erst nicht beachtet und von weitem nur belächelt. Bis ich ein sehr sympathisches Interview mit dem Autor gehört habe und er seinen Weg zu diesem Buch beschrieben hat. Es macht sehr viel Spaß es zu lesen und ich möchte es euch sehr ans Herz legen:

„Miss Merkel“ von David Safier*

Wir springen in der Geschichte in das kommende Jahr und in Angela Merkels Nachamtszeit. Wie wird sie ihre Tage nun verbringen? Kochen, backen? Schlecht vorstellbar! Als erstes fährt sie mit Mann und Mops in ihre Heimat, in die Uckermark. Dort versucht sie sich auf ihr Dasein als Rentnerin einzurichten.

Kurz danach wird ein Adliger vergiftet aufgefunden. In der Lösung dieses „Problems“ scheint Angie ihre neue Aufgabe gefunden zu haben.

Sehr unterhaltsam lässt der Autor politische Anekdoten in die Geschichte einfließen und hin und wieder muss man laut lachen, wenn man sich den dazugehörigen Politiker vorstellt.

Ein sehr unterhaltsames Buch, das sich ein klein wenig auch Krimi nennen darf :-)))))

Nun scheint der zweite, sehr lange Lockdown doch langsam zu Ende zu gehen. Darf man Urlaubspläne machen? Muss man Urlaubspläne machen?

Da scheiden sich definitiv die Geister. Ich für mich bin schon traurig, dass die Kreuzfahrt nicht gemacht werden wird. Aber letztendlich doch aufs Schiff zu gehen und dann eventuell im Hafen von St. Petersburg zu ankern und nicht an Land zu dürfen, wäre sehr traurig und auch zu teuer.

Da entscheide ich mich doch lieber für einen Reiseführer von Petrograd aus meiner Bücherei und ziehe mich nach Balkonien zurück. Gut, manche haben das Glück nach Gardenien oder Terrassien reisen zu dürfen, aber ich werde mal zufrieden sein und die Gedanken reisen lassen!

Meine Erinnerungen bringen mich zu der deutschen Lieblingsinsel – Mallorca.

Tatsächlich war Mallorca auch unser letztes Urlaubsziel vor dem großen C.

Ende September ’19 feierten wir dort auf einer Finca mit Freunden, die uns auf die Insel folgten, den runden Geburtstag meines Mannes. Nur Thomas Cook – ja, die Geschichte gab es auch noch -;-))), hat sich wohl geärgert, keine Einladung erhalten zu haben und einige unserer Gäste ausgeladen!

Die Poolparty war trotzdem legendär und eine tolle Urlaubswoche bereichert unsere „Weißt du noch“-Schublade!

Als ich ganz frisch in der Bücherei anfing, nötigte (so fühlte es sich jedenfalls für mich an) mich meine damalige Chefin zu einer Buchvorstellung. Ich wählte ein Buch über Mallorca, auch damals einer meiner Lieblingssehnsuchtsorte.

Heinrich Breloer „Mallorca, ein Jahr“*

Mitten in einer Lebenskrise bricht ein Bonner Journalist seine Zelte ab und geht für ein Jahr auf die balearische Insel. Durch seine Augen lernt man das „andere“ Mallorca und seine Menschen kennen, fernab der Touristenhochburgen. Er zeigt uns Traditionen und Feste, teilt mediterrane Landschaften mit dem Leser und lässt uns hinter die zum Teil kuriosen Kulissen von deutschen Inselbewohnern gucken.

Dieses Buch ist zweifelsohne schon älter, aber wer die Insel gut kennt, genießt diesen etwas anderen Reiseführer. Man fühlt sich heimisch und bestätigt, dass Mallorca viel mehr ist als Ballermann und „Corona-ich-muss-weg“-Ziel!

Eine weitere schöne Reiseerinnerung teile ich mit euch: Kreta!

Diese griechische Insel war vor einigen Jahren das Ziel eines Mutter-Tochter-Urlaubs. Nachdem die Ankunft mitten in der Nacht etwas holprig war und man uns mit dem schlechtesten Zimmer abspeisen wollte, landeten wir schlussendlich im schönsten Zimmer und so waren diese Tage ein einziger Genuss. Leider haben wir nur einen Teil der Insel sehen können, deswegen sollte sie unbedingt noch einmal auf der Reisewunschliste landen.

Daran erinnert habe ich mich beim Lesen dieses Buches:

„Die Geschichte von Kat und Easy“ von Susann Pasztor*

Zwei Frauen, Freundinnen, jahrzehntelang getrennt, treffen sich auf Kreta wieder. In der mediterranen Langsamkeit unter südlicher Sonne verarbeiten sie gemeinsam ihre Vergangenheit und die Gegenwart.

Die Zeitsprünge in die 70er Jahre einer deutschen Kleinstadt sind gut nachvollziehbar, in den Kapiteln wird sich abgewechselt und man fühlt sich sehr gut unterhalten. 

In meiner Erarbeitung des Buches bin ich über folgenden Satz gestolpert:

„Eine Empfehlung für alle, die ihre guten Freundschaften in Frage stellen. Reden ist manchmal besser als jede Medizin und kein Mensch ist es Wert, Freundschaften auf Jahrzehnte ruhen zu lassen.“ 

Dem ist nichts hinzuzufügen!

Ich bin sehr gespannt, wie unser Reisen dieses Jahr tatsächlich aussehen wird, aber erstmal denke ich, dass #reisenzuhause nicht die schlechteste Wahl ist.

Keine Maskenpflicht, man muss nicht auf Abstand achten und das mit dem Desinfizieren….

Also ich hoffe, dass meine Buchtipps euch Lust gemacht haben und bin dann mal weg – Balkonien wartet.

Liebste Grüße, bleibt gesund!

Conny

P. S.: Liebe Conny, da hast du uns aber wieder schöne Büchertipps mitgebracht. Bist du auch so begeistert, was sie so alles empfohlen hat? Dann gefallen dir bestimmt auch ihre Bücher-Ideen zum Thema Apfel oder Licht und Schatten. Conny findest du übrigens auch noch auf Instagram  @coschcato und wenn du ihr da einen lieben Gruß oder Herzchen von mir dalässt, freut sie sich bestimmt ;-))).

Merk's dir für später!

Die pusteblumenleichte Monatsfeierei - Jeden Monat ein neues Thema mit Gastbeiträgen, Links zu Kollegen*innen, ein Freebie und die Chance auf eine alltagsfeierliche Überraschungspost in deinem Briefkasten.

Du möchtest keinen Artikel mehr verpassen? Dann ist die sonntägliche alltagsfeierliche Wochenpost deine Wahl mit der Artikelübersicht der letzten Woche.

*Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse zum Zweck der Direktwerbung (Benachrichtigung über neuen Blogbeitrag) gemäß Art. 6 Abs. 1 lit. A DSGVO erhoben und verarbeitet wird. Die E-Mail-Adresse darf nur zu diesem Zweck benutzt werden, eine andere Verarbeitung oder Weitergabe an Dritte findet nicht statt. In jedem Newsletter befindet sich ein Link zur Abmeldung. Die Speicherung der Daten kann jederzeit widerrufen werden.

1 Kommentare

  1. Liebe Bettina, liebe Conny,

    zwei der Bücher kommen auf jeden Fall auf meine gen Unendlichkeit gewachsene Leseliste. Conny zeigt es immer so charmant, wer kann da wegsehen?
    Habt eine schöne Woche, Danke für die Vorstellung und liebe Grüße
    Nicole

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.